Macher von SEO-United.de wollen Blog verkaufen

 Kategorie: SEO

Die deutsche SEO-Szene staunte nicht schlecht, als letzte Woche Heiner Hemken und Constantin Rehberg im Blog der Seite SEO-United.de ankündigten, dass Google ihre Website überraschend abgestraft hat, der Page Rank herabgestuft wurde und sie sich daraufhin entschlossen haben, den Blog zum Verkauf anzubieten.

Das Gemeinschaftsprojekt hatte sich auf die Fahne geschrieben neben der eigenen professionellen Webseitenoptimierung auch allgemeine Informationen zum Thema SEO, kostenlose Beratung und Beurteilung für Domains und SEO-Tutorials auf der Seite anzubieten. Sie offerierten auch anderen Agenturen, sich auf der Seite zu präsentieren. So schufen sie ein in Expertenkreisen angesehenes Informationsportal und sicherten sich eine gute Position in den Google SERPs. Eigenen Angaben zufolge verzichteten sie dabei vollständig auf den Einsatz von Kauflinks: „Bei keinem einzigen unserer Links ist Geld geflossen!“ ließen sie in dem Blogbeitrag verlauten. Trotzdem scheint der Page Rank von 5 auf 3 herabgestuft worden zu sein.

SEO-United.de sind der Meinung, dass der aktuelle PR ihren guten Ruf schädigt, und dieses Mistrauen der weltweit führenden Suchmaschine für SEO-Spezialisten alles andere als eine gute Referenz darstellt. Hemken und Rehberg geben an, sich bereits seit einiger Zeit Gedanken darüber gemacht zu haben, das zu groß gewordene Projekt abzugeben. Die Herabstufung nahmen sie zum Anlass, den Verkauf nun tatsächlich durchzuführen und kündigten diesen am 14.02.2011 an.

Die Reaktionen darauf fielen sehr vielfältig aus. Einige vermuteten einen Linkbait, andere machten sich über diese Idee lustig und konnten den harschen Entschluss nicht nachvollziehen. Ein Großteil jedoch, sprach den Machern von SEO-United Mut zu und bedauerte den Entschluss des Teams. Daraufhin veröffentlichten die beiden einen weiteren Beitrag und bedankten sich bei ihren Lesern. Die Kritik an Google wurde auch noch einmal deutlicher formuliert: „Auch wenn es möglicherweise Einblicke in den Algorithmus zur Bewertung von Webseiten gewähren würde, müsste Google unserer Meinung nach jedem mit einem Penalty verhängten Webseitenbetreiber genauestens darüber informieren, wie es zu dieser Abstrafung gekommen ist. Ein Urteilsspruch ohne Verlesung der Anklage ist unserer Meinung nach rechtswidrig.“ argumentieren sie im Beitrag vom 16.02.2011. Zudem räumten sie ein, dass die Webseite zunächst weiterhin von Heiner Hemken und Constantin Rehberg weitergeführt wird, bis die Angebote gründlich überprüft worden sind.

Wir sind gespannt, wie es nun mit SEO-United.de weitergehen wird. Was denkt Ihr über diesen Entschluss und die dahinter steckende Motivation?

Autorin: Blanka Szczebak