TikTok

 Kategorie: Digi-Trends, Social Media

Deshalb liebt Generation Z die angesagte Videoplattform!

TikTok: Noch nie davon gehört?

Die chinesische Videoplattform TikTok, auch unter den Namen Douyin bekannt, ist besonders bei Kindern und Teenagern beliebt. Durch die Übernahme von musical.ly im Jahr 2017 nahm TikTok nicht nur die damals rund 200 Millionen Nutzer unter seine Fittische, sondern auch die zahlreichen Songs und Tonspuren der Plattform. Aber was macht die App eigentlich so besonders? Ganz klar: Ihr Content! Während Sie genau wie bei Instagram & Co. Likes, Kommentare oder Videos teilen können, liegt das Augenmerk jedoch vor allem auf dem Video-Content der Nutzer. Je kreativer, desto besser.

In 15-sekündigen Videos erstellen User auf die kreativsten Arten Lippensynchronisationen oder andere Videoclips mit Spezialeffekten. Dadurch hebt sich die beliebte App auf eine ganz neue Art von anderen Social Media Plattformen ab.

TikTok Beispiel Instagram

Bereits im November 2018 konnte sie 4,1 Millionen deutsche Nutzer im Monat verzeichnen, die täglich mindestens 39 Minuten in der App verbringen. Diese enormen Zahlen sind schon Indiz genug dafür, dass die Popularität dieser App immer weiter zunimmt.

Wie soll das meinen Unternehmen weiterhelfen?

Am interessantesten für Sie als Marketer sind aber die jungen Nutzer der engagementstarken Plattform. Denn auch wenn sich TikTok auf eine Nische bezieht, so steuert sie eine besondere Zielgruppe an: Die kaum erreichbare Generation Z. Die meisten User der kreativen App sind zwischen elf und fünfzehn Jahre alt, überwiegend weiblich und bereits mit technischen Innovationen aufgewachsen. Mit TikTok werden sie durch aktuelle Songs Ihrer Lieblingskünstler oder Filmzitaten dazu animiert kreativen Content zu erstellen.

Durch das „Sponsoring“ haben die Zuschauer sogar die Möglichkeit, ihren TikTok-Stars Geld zu spenden. Schon bei Twitch konnten wir sehen, wie dieses Prinzip die Streaming-Plattform groß gemacht hat. Eine weitere Neuheit, die gerade für Marketer von Interesse ist: Vor kurzem sind erste Ads vor nutzergeneriertem Content aufgetaucht. Ganze fünf Sekunden räumt TikTok der Ad Unit dabei ein. Zwar hat der Nutzer die Möglichkeit, die Anzeige direkt zu überspringen, aber mal ehrlich, wer macht das denn schon bei einer so kurzen Zeit?

TikTok Bmw Anzeige

Wie soll ich bei so einer Nischenzielgruppe überhaupt werben?

Brandawareness und Engagement innerhalb einer sehr jungen Zielgruppe ist hier das Stichwort. Das Videoportal hat ganz andere Voraussetzungen als andere soziale Plattformen, an die sich jeder Marketer anpassen sollte. Wer also auf TikTok werben möchte, sollte keinen veralteten Content von Facebook oder Instagram wiederverwerten.

Es sollte hierbei auch nicht vorrangig darum gehen, ein Produkt oder Dienstleistung zu bewerben, da dies schnell zur Ablehnung der Community führt. Doch eins ist deutlich: Durch die zu erwartenden Werbeeinnahmen wird TikTok womöglich noch rasanter wachsen. Man darf gespannt sein, wie sich die Videoplattform gegen den Facebook-Kosmos etablieren wird und ob Unternehmen bzw. Marketer es schaffen mit ihren Anzeigen, zur Originalität der App beizutragen.

Gilt TikTok bald als Must-Have für Unternehmen?

Diese Frage lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ohne Weiteres beantworten. Dennoch sollten Unternehmen diese Plattform auf dem Schirm haben. Denn mit Blick auf die Entwicklung anderer Social Media Plattformen ist auch bei TikTok eine altersmäßige Durchmischung zu erwarten.

Möchten Sie eine sehr junge Zielgruppe ansprechen, könnte die Video-App schon jetzt eine spannende Option sein. Gerne können wir Sie individuell zu dem Thema Social Media Marketing und speziell zum Thema TikTok beraten. Kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular.

Shopsysteme im Vergleich