Short Head vs. Long Tail

 Kategorie: SEO

Die Analyse der eigenen Website und die darauf folgende Auswahl der passenden Suchbegriffe ist einer der ersten und grundlegenden Schritte bei der Suchmaschinenoptimierung.

Hier stellt sich die Frage: soll ich auf Short Head oder Long Tail Keywords setzen? Oder beides in Betracht ziehen?

Das Short-Head-Long-Tail-Prinzip stammt ursprünglich aus dem E-Commerce-Bereich. Stark nachgefragte Produkte generieren die meisten Verkäufe und stellen den Short Head dar. Alle anderen, weniger stark nachgefragten Produkte generieren in Summe jedoch auch viele Verkäufe und stellen den Long Tail dar.

Übertragen auf die Suchbegriffe einer SEO-Kampagne stellt sich das Short-Head-Long-Tail-Prinzip folgendermaßen dar:

Sucht jemand z.B. nach „Dampfdusche“, so steckt hinter dieser Suche mit hoher Wahrscheinlichkeit (noch) keine direkte Kaufabsicht. Im Vordergrund steht die Motivation der Information über das Produkt „Dampfdusche“ (Preis, Eigenschaften etc.). Nichts desto trotz generiert eine gute Platzierung in den Suchmaschinen eine hohe Anzahl an Zugriffen auf den eigenen Shop, und Interessenten können zu potenziellen Käufern werden. Durch hohen Wettbewerb ist es hier schwieriger, relevante Platzierungen zu erreichen. Der Begriff „Dampfdusche“ fällt in diesem Fall in den Short-Head-Bereich.

Interessenten mit definitiven Kaufabsichten wissen bereits, was sie möchten und wonach sie suchen. Typische Long-Tail-Begriffe sind z.B. „Dampfdusche mit Whirlpool kaufen“ oder „Dampfdusche kaufen“. Die Wahrscheinlichkeit, hierüber einen Verkauf zu generieren ist wesentlich höher als bei dem Short-Head-Begriff „Dampfdusche“. Zudem birgt der Long-Tail-Bereich der Suchbegriffe mehr Potenzial, gute Platzierungen in den Suchmaschinen zu erreichen, da der Wettbewerb geringer ist.

Aber sollte ich deshalb nur den Long-Tail-Bereich für meine Suchmaschinenoptimierung in Erwägung ziehen? Nachvollziehbar, dass jeder Shop-Betreiber auch mit seinen Hauptprodukten an forderster Front präsent sein möchte, allein schon aus Gründen des Brandings (Markenbildung, Bekanntheitsgrad). Eine wichtige Frage, die vorher beantwortet sein will ist: wo stehe ich jetzt mit meinem Shop, welche Voraussetzungen bringt er mit, welches Themenfeld greife ich ab, was ist der aktuelle Status Quo, wie viel bin ich bereit, zu investieren und welches Ziel verfolge ich mit meiner SEO-Kampagne. Erst nach grundlegender Analyse kann dann eine entsprechende Strategie verfolgt werden.

Fazit: Die Antwort auf die Frage „Was ist denn jetzt besser? Short-Head- oder Long-Tail-Optimierung?“ kann pauschal nicht beantwortet werden und sollte auf den Einzelfall bezogen bedacht werden.

Verfasst von Janina Spies