Duplicate Content auf dynamischen Websites vermeiden

 Kategorie: SEO

Hat man sich im Bereich der Suchmaschinenoptimierung mit dem Thema der Onsite-Optimierung bereits auseinandergesetzt, sollten die Begriffe „Landing Page“ und „Unique Content“ bekannt sein.

Generell geht es hierbei um die Auswahl einer bestehenden oder die Erstellung einer neuen Zielseite, die z.B. auf einen in einem Onlineshop angebotenen Produktnamen bzw. einen bestimmten Suchbegriff optimiert wird. Dabei ist unter anderem der oben bereits erwähnte Unique Content von Bedeutung. Dieser erleichtert den Suchmaschinen unter anderem die Kategorisierung des jeweiligen Seiteninhaltes.

Insbesondere beim Platzieren des erstellten Contents auf einer solchen Zielseite sollte man den Unterschied zwischen einer statischen Website und dynamischen Website beachten. Während eine statische Website aus mehreren unterschiedlichen HTML-Dokumenten besteht, werden bei einer dynamischen Website die entsprechenden Seiten aktiv im Moment der Anforderung erzeugt. Bei statischen Websites kann man daher jede Seite individuell anpassen und dynamische Seiten enthalten zwar unterschiedliche Inhalte weisen aber einen identischen Seitenaufbau auf.

Die heutigen dynamisch aufgebauten Websites wie z.B. die meisten gängigen Shopsysteme haben das Problem mit unterschiedlichen Inhalten auf identisch generierten Seiten (z.B. auf Produktkategorien) ebenfalls erkannt und bieten diese Möglichkeit bereits an. Allerdings sind diese Bereiche fest definiert und lassen somit wenig Spielraum für eine eigene Gestaltung zu.

Möchte man also Content, d.h. einen gewünschten Text in eine dieser dynamisch erzeugten Produktkategorien eines Onlineshops einfügen bzw. als Landing Page nutzen und sollte keine eigens dafür vorgesehene Möglichkeit zum Einfügen dieser Texte bestehen, wird daher oftmals von der Verwendung dieser Seiten abgesehen. Bei dem Versuch die Texte in den Quellcode bzw. in das allgemeine Template mit aufzunehmen, werden diese auf jeder Seite mit generiert und erzeugen unerwünschten Duplicate Content.

Unter Verwendung einer simplen PHP-Abfrage kann man dieses Problem allerdings einfach umgehen und somit auch auf dynamisch generierten Seiten unterschiedliche Texte, d.h. „Unique Content“ einfügen. In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass sich dieses auf PHP basierende Websites bezieht und nur eine von mehreren Angehensweisen darstellt solch ein Problem zu lösen.

Im ersten Schritt muss man die Stelle im Quellcode der Website ausfindig machen, in die man einen Text einfügen möchte und den folgenden Code einfügen:

[html] <?php
$selfurl = „/beipielurl.html“;
$currenturl = $_SERVER[‚REQUEST_URI‘];

if($selfurl==$currenturl) {
echo ‚<div>Text-1</div>‘;
}

else {
echo ‚<div>Text-2</div>‘;
}
?>
[/html]

In der Variablen „$selfurl“ muss nun die URL der Seite angegeben werden, wo der gewünschte Text eingefügt werden soll. Die Variable „$currenturl“ enthält die URL der aufgerufenen Seite. Stimmen die beiden URLs überein, wird Text-1 ausgegeben. Ansonsten wird Text-2 ausgegeben – der else-Teil ist hierbei nur optional und kann bei Bedarf auch entfernt werden.

Möchte man gerne verschiedene Texte auf unterschiedlichen Seiten platzieren, kann der Code noch durch eine switch-Anweisung erweitert werden.

[html] <?php

$selfurl = „/beipielurl.html“;
$currenturl = $_SERVER[‚REQUEST_URI‘];

if($selfurl==$currenturl) {
echo ‚<div>Text-1</div>‘;
}

switch ($selfurl) {

case ‚/beipielurl-2.html‘:
echo ‚<div>Text-2</div>‘;
break;

case ‚/beipielurl-3.html‘:
echo ‚<div>Text-3</div>‘;
break;
}

?>
[/html]

Durch die eingefügte switch-Anweisung werden alle eingetragenen URLs mit der aufgerufenen Seiten-URL verglichen. Kommt es zu einer Übereinstimmung, wird der entsprechende Text ausgegeben und der Vergleich durch break abgebrochen.

Bei der Angabe der gewünschten URL ($selfurl) sollte man noch beachten, dass suchmaschinenfreundliche URLs zwar verwendet werden können, allerdings nicht in jedem Fall angenommen werden. In einem solchen Fall sollte man die vom System generierte „Original“-URL verwenden.

Verfasst von Christian Grzeschik