Keywordoption: Modified Broad Match

 Kategorie: SEA

Im Frühsommer dieses Jahres hat Google eine neue Keyword Option vorgestellt. Neben den altbekannten exact, phrase und broad gibt es nun noch modified broad.

Was und wie wird hier modifiziert?

Die Keywordoption broad ist vielen Adwords Nutzern zu weitläufig. Die Anzeigenschaltung wird schon von sehr entfernt „verwandten“ Begriffen ausgelöst, die von der eigentlichen Zielgruppe eher nicht eingegeben werden.
Die neue Option erlaubt es, zu bestimmen, welche Begriffe in der Suchanfrage vorkommen müssen.
Außerdem verhindert man, dass Synonyme und verwandte Worte die Anzeigenschaltung auslösen. Dadurch erhöht sich die Zielgenauigkeit, die CTR steigt, der QF auch, der CPC sinkt.

Verkauft man zum Beispiel spezielle Werkzeuge für den Ausbau des Daches, könnte man eine Anzeigengruppe zu „Dachdecker Hammer“ planen. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht welche Keywordoption Anzeigenschaltungen auslösen:

Man erkennt sofort, dass bei broad auch Kombinationen dabei sind, die keinen Sinn machen. Da wir kein Bauarbeiter Werkzeug verkaufen, möchte ich nicht, dass meine Anzeige geschaltet wird und noch weniger möchte ich für diesen Klick bezahlen.

Der größte Unterschied zwischen modified broad und phrase besteht hingegen im Grund darin, dass zwischen die beiden Begriffe Füllwörter gesetzt werden können und die Anzeigenschaltung trotzdem ausgelöst wird. Das macht natürlich nicht immer Sinn, ist aber vor allem bei Kombinationen mit geringem Suchvolumen interessant, da man so noch einige Klicks mehr generieren kann.