Need for Speed! Unser Fazit zum Google Hackathon für bessere mobile Websites

Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

Unser Fazit zum Mobile Site Hackathon bei Google

Need for Speed! Unser Fazit zum Google Hackathon für bessere mobile Websites

Noch dieses Jahr soll es passieren: Googles Umstieg auf den Mobile-First-Index! Damit wird Google künftig Websites noch stärker in den Suchergebnissen bevorzugen, die für Smartphones oder Tablets optimiert sind. Aktuell befindet sich der geplante neue Index noch in der Testphase. Doch eine mobil-optimierte Website ist schon länger eine der obersten Maßgaben in der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Jetzt wird sie noch wichtiger denn je! Kein Wunder, dass das Thema auch Dreh- und Angelpunkt des Hackathons bei Google war: Als Google Premier Partner hatte uns der Suchmaschinen-Riese exklusiv am 23. März nach München eingeladen. Was es dort Neues rund ums Thema mobile Optimierung geben würde?

Auf nach München

Am Tag zuvor machten Markus aus dem Webentwicklungs-Team und ich uns per Bahn auf nach München. Sinn und Ziel des Hackathons: ein eigenes oder ein Kundenprojekt dahingehend optimieren, dass die Ladezeit der betreffenden mobilen Website deutlich reduziert wird. Daher lautete das Motto begleitend zum Event: “Need for Speed“. Zwei Google-Mitarbeiter standen uns dabei unterstützend zur Seite. Das Ganze fand im Wettbewerb mit weiteren Teams und in einer vorgegebenen Zeit statt. Vor Ort trafen wir also hauptsächlich auf Webentwickler, die – genau wie wir – ihre Fertigkeiten im Bereich mobile Optimierung auf die Probe stellen und natürlich verbessern wollten. Wo ginge das auch besser als direkt bei und mit Google?!

Warum das ganze Thema überhaupt so wichtig ist? Mittlerweile werden mobil mehr Internetzugriffe getätigt als am Desktop. Darum ist eine Website extrem wichtig, die an kleinen Bildschirmen möglichst einfach und schnell ohne technische Komplikationen zu bedienen ist. Ansonsten verliert ihr Website-Besucher und damit potenzielle Kunden sehr schnell, wie auch diese Zahlen zeigen:

Grafik mit verschiedenen Statistiken zur User Experience auf Websites.

Quelle: Google / Forrester Consulting

Lasst den Hackathon beginnen!

Um 09:30 Uhr ging es los: Nach der Registrierung stellten sich die Google-Mitarbeiter kurz vor. Auch wir Teams haben uns einander vorgestellt ebenso wie aktuelle Projekte, an denen wir zurzeit arbeiten. Anschließend wurde der Hackathon eingeläutet: Markus und ich befanden uns mit einem weiteren Team zusammen an einem Tisch. Die Stimmung war absolut locker, und so konnten wir uns sehr gut austauschen. Natürlich ist und bleibt es ein Wettbewerb, bei dem keiner seine besten Geheimtipps einfach so ausplaudert! Dennoch war es nicht uninteressant, ein Blick in die Vorgehensweisen anderer SEOs bzw. Webentwickler zu erhaschen. Bis in den Nachmittag hinein arbeiteten wir an unserem Projekt, testeten verschiedenen Kniffe und Maßnahmen aus. Nur durch die Mittagspause gab es einen kurzen Break.

Um 16 Uhr war es dann soweit: Drei freiwillige Teams stellten ihre Projekte und Vorgehensweisen für die Optimierung vor. Anschließend wurde das beste Ergebnis aller Teilnehmer präsentiert und wir konnten in den entspannten Teil des Tages starten: die Happy Hour samt Google-eigenem Bier namens “gBräu“.

Kommen wir zur Sache: Unser Fazit

Vergesst die PageSpeed Insights von Google und testet die mobile Seitengeschwindigkeit lieber mit webpagetest.org (entwickelt von einem ehemaligen Google-Mitarbeiter). Zum Testen solltet ihr eine Verbindung von 3G (Fast) wählen, da dies momentan am Weitesten verbreitet ist. Hier noch ein paar weitere interessante Fakten und Tipps, die Google präsentierte:

  • Mobile Websites mit einer kürzeren Ladezeit von nur 1 Sekunde erzielen eine um 27 Prozent höhere Conversion Rate!
  • Schon mit kleinen Optimierungen lassen sich große Effekte erzielen, indem man beispielsweise Bilder richtig komprimiert und Videos vernünftig rendert. Achtet zudem auf einen für Mobil-Geräte sinnvollen Seitenaufbau.
  • Google stellte außerdem Lazy Loading vor: Das Plugin bewirkt, dass Bilder nur dann geladen, wenn sie auch benötigt werden bzw. im sichtbaren Bereich sind. Auch das hat natürlich positive Effekte auf die Ladezeit einer Webseite.

Sehr viel Neues haben wir beim Hackathon aber nicht erfahren; mit dem Meisten waren wir bereits vertraut. Die Baustellen einer Website, die die Ladezeit erhöhen, sind bereits bekannt. Trotzdem ist es immer wieder erschreckend zu sehen, dass diese immer noch weitestgehend vernachlässigt werden.

Insgesamt haben uns die lockere Atmosphäre sowie der Austausch mit den Google-Mitarbeitern und den anderen Teilnehmern sehr gut gefallen! Nur das gBräu hat leider nicht ganz so unseren Geschmack getroffen und wäre aus unserer Sicht doch ein wenig “optimierungswürdig“.

Dennoch sagen wir vielen Dank für den interessanten Tag und die gelungene Veranstaltung.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Michael

Michael ist Key Account Consultant für SEO und seit 2013 im Unternehmen tätig. Im SEO-Bereich interessiert er sich vor allem für die Themen Onsite-Analyse und -Optimierung.

Hinterlasse einen Kommentar