Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

 

Machtwechsel bei Google

Ab Anfang April wird Larry Page die Führung des 1998 von ihm und Sergey Brin gegründeten Konzerns Google von Eric Schmidt übernehmen. Die beiden Studien-Kollegen hatten Schmidt 2001 für die Position als CEO angeheuert, da keiner von ihnen Ahnung von der Führung eines Unternehmens hatte.

Larry Page, Sergey Brin und Eric Schmidt waren neun Jahre lang gemeinsam für den laufenden Geschäftsbetrieb verantwortlich. Page und Brin kümmerten sich um die Software-Entwicklung, Schmidt um das Tagesgeschäft.

Ab dem 4. April wird Schmidt seine Position im Verwaltungsrat von Google als Executive Chairman beziehen und intern weiterhin als Berater für Page und Brin tätig sein.

Laut Schmidt war der Wechsel in der Unternehmensführung notwendig, um die Führungsstrukturen zu vereinfachen und Entscheidungsfindungen zu beschleunigen. „Meiner Meinung nach ist Larry bereit, das Unternehmen zu führen.“, sagt Schmidt.

Den Angaben zufolge will Schmidt einen Teil seiner Google-Aktien verkaufen. Zum aktuellen Börsenkurs haben diese einen Wert von 334 Millionen Dollar.

„When I joined Google in 2001 I never imagined—even in my wildest dreams—that we would get as far, as fast as we have today.”
(Eric Schmidt)

Offizielles Statement von Eric Schmidt: An update from the Chairman

Verfasst von Janina Spies

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Blogredaktion
Unter „Blogredaktion“ werden Fachbeiträge verschiedener Experten aus dem Unternehmen ohne Autorenkennzeichnung publiziert. Ihr habt Fragen oder Anregungen zu einem speziellen Beitrag? Kein Problem, die Blogredaktion steht euch dafür gerne hier zur Verfügung.

Hinterlasse einen Kommentar

  • Jakob 22.01.2011, 11:10 Uhr

    Die Frage ist jetzt ob der Nerd hinter der Maschine diese besser fahren kann als ein Wirtschaftsmensch. In Theorie sicher, ein ganz klares ja – zumindest würde ich annehmen, dass er weniger Gewinnorientiert denkt. Aber Facebook ist ja auch nicht besonders sozial nur weil es von einem Nerd geführt wird.

  • Assistenten-Lehrling 26.01.2011, 14:18 Uhr

    Es gefällt mir, dass wieder einer der Köpfe hinter Google auch vor Google steht. Ich finde, es wurde zu oft so dargestellt als ob Google Eric Schmidts Unternehmen wäre.

  • Sascha 26.01.2011, 16:24 Uhr

    Es ist Eric Schmidts Erfolg, der Google in den vergangenen Jahren zu dem gemacht hat, was es ist: Nicht mehr die sympatische Nerd-Firma, sondern der mächtige Weltkonzern. Schmidt hat Google stramm gemacht und Page wird daran sicher nichts Wesentliches ändern wollen.

  • Zitronensorbet 03.02.2011, 16:52 Uhr

    Larry Page leitete Google bereits von 1998 bis April 2001. Ich denke, dass er den Sprung zurück an die Spitze des Konzers sehr gut meistern wird. Die neue Aufteilung der drei Köpfe wird den Weltkonzern weiter voranbringen.