Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

Google Adwords Premier Google Partner Badge
 

Website-Relaunch: Was muss beachtet werden?

Steht ein Relaunch der eigenen Webseite an, gilt es einige Punkte zu beachten, damit die lang-erkämpften Platzierungen bei Google nicht oder nur vorübergehend verloren gehen. Das Hauptproblem ist, dass „auf einen Schlag“ die gewohnten Inhalt nicht mehr bzw. nicht mehr am angestammten Platz zu finden sind. Da Google zwar schlau aber nicht so schlau ist, sollte man ein paar Maßnahmen ergreifen, um der Suchmaschine den Umstieg zu erleichtern. Der User versteht das in der Regel sehr viel schneller.

Wo liegt das Problem und wie kann es gelöst werden?

Bei einem Relaunch ändern sich neben dem Design in den meisten Fällen auch die Navigationsstruktur, die URLs und die interne Verlinkung. Worauf man nur eingeschränkt Einfluss hat, die eingehenden Links, führen unter Umständen ins Leere. Dazu findet Google die Inhalte zwar wieder, interpretiert sie aber als doppelt, da sie ja schon vorher bekannt waren.

Besonders aus SEO-Sicht müssen einige Punkte beachtet werden:

1. URLs

Wenn ein Relaunch sowieso ins Haus steht, kann auch gleich auf suchmaschinenfreundliche URLs geachtet werden. Dabei entsteht das Problem, dass die Inhalte, die früher unter:

[html]http://www.domain.de/index.php?article=21
nun unter:
http://www.domain.de/kategorie/artikel-titel.html[/html]

zu finden sind.
Verständlicher Weise denkt Google, dass beide Seiten den gleichen Inhalt zeigen, da sie die alte URL noch im Index haben. Also müssen wir Google irgendwie sagen, dass die alten URLs nun nicht mehr maßgeblich sind.

Weiterleitungen

Hierzu sind 301-Weiterleitungen da. Die Suchmaschinen erfahren damit, dass sich die URL einer Seite dauerhaft geändert hat. Im Zweifelsfall muss dies für jede Unterseite einzeln erstellt werden.

2. Interne Verlinkung

Die Links, an denen sich Google innerhalb der Seite entlang hangelt, müssen logischerweise auch geändert werden. Solange die Suchmaschine noch Links zu den alten Seiten findet, wird sie diese auch indexieren.

2.1 Defekte Links

In den meisten Fällen werden die alten Seiten nach dem Relaunch nicht mehr existieren. Sie geben also den Status 404 zurück (Seite existiert nicht). Diese Seiten verschwinden sofort aus dem Index, sobald Google einen dieser Links findet. Da die Inhalt aber umgezogen wurden, sollte deswegen die vorher angesprochene Weiterleitung eingerichtet oder, noch besser, die neue Seite direkt verlinkt werden.

2.2 Robots.txt

Oft wird während dem Relaunch die neue Webseite in einem Unterordner erstellt um diese direkt testen zu können. Damit Google diese nicht indexiert, sollte der Ordner sowohl vorher als auch nachher für die Crawler gesperrt werden.

[html]User-Agent: *
Disallow: /testordner/[/html]

2.3 sitemap.xml

Erstellen Sie auch eine neue sitemap.xml mit den Links Ihrer neuen Webseite. So erfährt Google schnell, wo sich die neuen Seiten befinden.

2.4 404-Fehlerseiten

Erstellen Sie unbedingt eine individuelle 404-Seite. Dies hat zwei Hauptgründe:

  • Der wichtige Fehlerstatus 404 wird übergeben
  • Besucher erfahren, dass die Seite nicht mehr existiert und erhalten die Chance über eine Suche oder die Navigation Ihrer Webseite erhalten zu bleiben

3 Backlinks

Dieser Punkt ist sehr wichtig und wird häufig vergessen. Leider hat man auch kaum Einfluss darauf. Eingehende Links von anderen Webseiten, Blogs und Webkatalogen. Solltest du die Möglichkeit haben, ändere die Links auf die neuen URLs. Wenn nicht, richte die bereits mehrfach angesprochenen 301-Weiterleitungen ein.

4 Häufige Fehler

4.1 Tracking Codes umziehen

Viele Webseiten nutzen Analyse-Tool, wie Google Analytics und eTracker. Damit diese auch in der neuen Webseite problemlos Informationen sammeln, muss der Tracking Code in das Template der neuen Seite implementiert werden.

4.2 Links zu CSS- und JS-Dateien Fehlerhaft

Wenn absolute Angaben bei den Verlinkungen der CSS und Jaavscript Dateien im Bereich verwendet wurden, kann es vorkommen, dass diese nicht mehr gefunden werden, da die Webseite nun ein Ebene höher bzw. ganz woanders liegt. Dies muss geprüft und korrigiert werden.

4.3 Noindex Tag wurde nicht entfernt

Grundsätzlich ist die Idee die entstehende Webseite mit dem Metatag „Robots“ zu sperren (noindex,nofollow). Ist die Webseite fertig und der Relaunch abgeschlossen, muss dieser Tag natürlich wieder entfernt bzw. auf „index,follow“ umgestellt werden.

5 Webmaster Tools

Hat sich neben Design und den URLs auch die Domain geändert, kannst du in den Webmaster Tools Google über den Domainwechsel informieren. Hierzu folgende Punkte umsetzen:

  • Die neue Webseite ist fertig und online
  • Neue Domain bei den Webmaster Tools eintragen und bestätigen
  • Neue URL auswählen und übermitteln

Domainwechsel Webmaster Tools

Fazit:

Natürlich verlaufen die wenigsten Relaunches so reibungslos, dass die Platzierungen bei Google erhalten bleiben können. Deswegen darf die Liste auch nicht als vollständig angehen werden. Es ist eine Aufstellung von Tipps, damit der zu erwartende Einbruch so gering und kurz wie möglich bleibt.

Verfasst von: Ferdinand v. Seggern.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Blog
Unter „Blogredaktion“ werden Fachbeiträge verschiedener Experten aus dem Unternehmen ohne Autorenkennzeichnung publiziert. Ihr habt Fragen oder Anregungen zu einem speziellen Beitrag? Kein Problem, die Blogredaktion steht euch dafür gerne hier zur Verfügung.

Hinterlasse einen Kommentar

  • Marco 18.02.2011, 14:07 Uhr

    Ich bin schlichtweg begeistert über den enormen Einsatz und schreibfleiß von Ihnen. Danke für diesen tollen und nützlichen Beitrag.