Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

Google Adwords Premier Google Partner Badge
 

hiybbprqag

Laut einer Mitteilung von Google soll Microsofts Bing also Suchergebnisse von Google kopiert haben. Anhand von erfundenen Suchanfragen, die ein Nutzer so nie eingeben würde, will Google Bing überführt haben. Durch die Nutzung des Internet Explorers und der Bing Toolbar, die mit den entsprechenden Einstellungen Daten “nach Hause” funken, kam Microsoft an die Daten ran und speiste sie wohl automatisch in Bing ein.

Don’t be evil?

In der eigenen Mitteilung stellt Google sich mal wieder getreu dem Motto “don’t be evil” dar, was meiner Meinung nach alles nur Heuchlerei ist. Niemand kann mir erzählen, dass Google die Daten der Google Toolbar (oder Chrome, oder Chromium OS, oder Google Apps, oder Android, oder Analytics, …) nicht zur Verbesserung der Suchergebnisse nutzt. Sicherlich wertet Google auch das Nutzerverhalten auf Bing (oder anderen Suchmaschinen) aus – vielleicht nutzen Sie die Daten nur nicht ganz so dreist wie Microsoft.
Das Vorgehen von Microsoft kann ich also durchaus nachvollziehen und es macht für Microsoft auch Sinn, die Daten zu nutzen. Vielleicht sollte man sich jedoch zukünftig überlegen, die Daten nicht 1 zu 1 in die SERPs einfließen zu lassen.

Manueller Eingriff in die SERPs

Viel interessanter an der Mitteilung ist jedoch der Fakt, dass Google einen manuellen Eingriff in die SERPs vorgenommen hat. Google hat die Suchergebnisse für gewisse Suchanfragen manuell beeinflusst.
Wait, what? Hat Google nicht immer geprädigt, dass sie keine manuellen Eingriffe in die SERPs vornehmen? Ich meine sogar mal gehört zu haben, dass sie gar keinen manuellen Einfluss auf die SERPs nehmen können. Bullshit. Google hat ein für allemal bewiesen, was viele sowieso schon vermutet hatten. Google kann, Google hat, und Google wird manuellen Einfluss auf die SERPs nehmen – auch wenn es nur Einzelfälle bleiben werden.

Was haltet ihr von der “Scheinheiligkeit” von Google und dem Manipulieren der SERPs?

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Blog
Unter „Blogredaktion“ werden Fachbeiträge verschiedener Experten aus dem Unternehmen ohne Autorenkennzeichnung publiziert. Ihr habt Fragen oder Anregungen zu einem speziellen Beitrag? Kein Problem, die Blogredaktion steht euch dafür gerne hier zur Verfügung.

Hinterlasse einen Kommentar

  • D. Agron 02.02.2011, 15:31 Uhr

    Wer im Glashaus sitzt, fällt selbst hinein. Oder wie war das?

    Die Grafik ist auf jeden Fall der Hit!

  • Armin 02.02.2011, 16:02 Uhr

    Da kam mir glatt jemand mit dem Eintrag zuvor. 😉

    Ich verstehe die stellenweise aufkommende Aufregung nicht. Mit dem kleinen Trick ist Google ein großartiger Coup gelungen. Nachdem die Suchmaschine Wolfram Alpha nach heftigem Interesse der Netzgemeinde nahezu dem Vergessen anheim fiel und Bing/Yahoo als einziger, wenn auch in Deutschland derzeit kaum ernsthafter Konkurrent übrigblieb, hält Google mit dem kleinen und fiesen Trick den Spiegel vor.

    “Das ist alles nur geklaut, das ist doch alles ja nur meines…”. Bing wurde mit den Fingern in der virtuellen Keksdose erwischt und das ist natürlich peinlich. Letzten Endes ist es dem User aber egal. Er will nur qualifizierte Ergebnisse.

  • Tumi 03.02.2011, 9:41 Uhr

    Hallo,

    ich glaube auch das es dem User im endeffekt egal ist. Aber die Konkurrenz untereinander steigt! Somit besser für uns.

  • AdminIsTraitor 03.02.2011, 14:19 Uhr

    Schade, dass das passiert ist. Es ist einerseits doppelt peinlich für Microsoft, weil es rausgekommen ist und sie von Google eins ausgewischt bekamen und zum Anderen weil der User somit gezeigt bekommt, dass die Ergebnisse sich immer mehr einem Einheitsbrei annähern, der nur noch wenig Variation bietet. Vielleicht sollten die beiden Suchmaschinen lieber zusammenarbeiten und ihre Ergebnisse vereinen. Naja, wird schon ins Auge gehen.

  • Armin 03.02.2011, 15:36 Uhr

    @AdminIsTraitor:
    So eng sollte man es mit dem Einheitsbrei nicht sehen.
    Mediamarkt und Saturn sind auch eine Sauce. Die einen sind halt nicht blöd, für die anderen ist Geiz geil.

  • AdminIsTraitor 04.02.2011, 10:04 Uhr

    @Armin:
    Du hast wohl Recht, dass auch die großen Handelsketten oft das gleiche anbieten, doch ist der Unterschied, dass beispielsweise eine Verkaufsstelle in Berlin nicht den Bedarf in München deckt. Bei Suchmaschinen ist das anders. Da gibt es eine “Verkaufsstelle” (z.B. http://www.google.de), die alle Bereiche (in diesem Fall bei google.de z.B. Deutschland) abdeckt. Es ist keine zweite “Verkaufsstelle” notwendig, weil die Kunden von überall bedient werden können. Wenn nun eine zweite Suchmaschine dazukommt, die annähernd die selben Ergebnisse liefert, ist das Verschwundung von Ressourcen. Deswegen sehe ich das so eng mit dem Einheitsbrei. Eine Suchmaschine wie Wolfram, gestützt von einem Unternehmen wie Google, DAS wäre echte Konkurrenz und auch für den Suchenden von großem Nutzen. 🙂
    Übrigens heißt der Slogan inzwischen “geil ist geil”. 😉

  • Zitronensorbet 04.02.2011, 16:43 Uhr

    Ich muss AdminIsTraitor zustimmen. Es ist schade und peinlich für Microsoft.
    Ich bin auch nicht der Meinung, dass es dem User (zumindest dem intellektuellen User) egal ist woher seine Suchergebnisse kommen. Sicherlich müssen die Ergebnisse qualitativ hochwertig sein aber sie sollten vor allem auch vielfältig sein! Ich verwende daher gleiche Schlagwörter in unterschiedlichen Suchmaschinen um weitere, neue Ergebnisse entdecken zu können die mich auf das beste Ergebnis führen. Dieses Ziel erreiche ich nicht, wenn alle den gleichen Ergebnisbrei anzeigen.

  • Armin 06.02.2011, 15:58 Uhr

    @AdminIsTraitor:

    Ich hatte damals auch große Hoffnungen in Wolfram Alpha gesetzt, vor allem weil ich die theoretischen Arbeiten von Wolfram zu algebraischen Themen und zellulären Automaten kannte. Vielleicht wird ja doch noch was daraus. Vor circa 13 Jahren gab es auch schon mal eine spannende Suchmaschine namens “Ask Jeeves”. An diese konnte man Fragen im Klartext stellen.
    Vielleicht geht ja Google doch mal in dieser Hinsicht neue Wege.

  • Armin 07.02.2011, 10:44 Uhr

    @AdminIsTraitor:
    Den verzweifelten Versuch von Saturn, ihren peinlichen Slogan zu übertünchen, ignoriere ich geflissentlich. Da könnte ich ja gleich Raider Twix nennen. ;o))

  • AdminIsTraitor 07.02.2011, 15:34 Uhr

    @Zitronensorbet:
    Klar, für solche Zwecke könnte man auch Meta-Suchmaschinen verwenden, doch was nutzt das, wenn die Meta-Quellen auch nur das Gleiche bieten? 🙂 Eben. Von daher danke für die Zustimmung.

    @Armin:
    Ask Jeeves kenne ich gar nicht und was Wolfram Alpha mit zellulären Automaten zu tun hat, weiß ich auch noch nicht, aber ich habe auch die Hoffnung, dass entweder Wolfram selbst oder ein Gigant wie Google sich dahinterklemmen und ein effizientes Pendant erstellen.
    Ja, Raider und Twix, da war was. Aber ich bevorzuge sowieso Amerikaner auf Mars: Teig mit Zuckerguss und Schokolade. 😉

  • Armin 07.02.2011, 15:53 Uhr

    @AdminIsTraitor:
    Ask Jeeves war der Vorläufer der Suchmaschine Ask.com. Ich hab die 1997 oder 1998 kennengelernt (<- alter Sack). Die Idee dahinter war klasse. Man konnte Abfragen in Klartext stellen und die Ergebnisse waren gar nicht schlecht.
    Wolfram hatte damals interessante Grundlagenarbeiten veröffentlicht, unter anderem über ein eindimensionales Universum, repräsentiert durch einen zellulären Automaten mit einer Raum-Zeit-Achse. Ich hab das damals gerne auf dem C64 simuliert.

    Ich würde mir wünschen, dass Suchmaschinen semantische Ansätze weiterverfolgen. Dies käme vor allem weniger erfahrenen Usern entgegen, die sicherlich gerne Klartextabfragen loslassen würden.

    Was habe ich davon, wenn meine Abfrage in 0,09 Sekunden beantwortet bearbeitet wird und ich weitere 10 Minuten benötige, um eine brauchbare Seite zu finden. Lieber warte ich 10 oder 15 Sekunden auf ein Ergebnis, das ich dann auch als nutzbringend bezeichnen kann.

    Mmmmmm…. Amerikaner sind lecker, ideal für eine 6000-Kalorien-Diät. ;o)

  • Benni Birne 09.02.2011, 10:01 Uhr

    Wie war das eigentlich mit Blekko.com? Sollte die nicht der neue Stern am Suchmaschinenhimmel werden oder doch nur wieder ein Hype? Naja derzeit befindet sich die noch immer in der Beta.

    Im Übrigen:
    Bing Search Volume in den USA: +29% im letzten Jahr.

    http://searchengineland.com/bing-search-volume-up-29-in-2010-google-up-13-comscore-says-64075

  • Michael 15.02.2011, 8:56 Uhr

    Ich frage mich, was Microsoft damit erreichen will? Man kann ja nicht die Suchergebnisse für alle möglichen Keywords kopieren und unter Bing.com anzeigen?!?!!?