Google Webmaster-Tools: Nützlicher Helfer für eine Vorabanalyse - Online Marketing Solutions AG

Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

Google Adwords Premier Google Partner Badge
 

Google Webmaster-Tools: Nützlicher Helfer für eine Vorabanalyse

Zu Beginn der Optimierung einer Website ist eine eingehende Onsite- sowie Offsite-Analyse erforderlich, um eine Basis zu schaffen bzw. alle weiteren Maßnahmen davon abzuleiten. Während bei einer Onsite-Analyse die Struktur der zu optimierenden Website im Vordergrund steht, werden bei einer Offsite-Analyse externe Faktoren, wie unter anderem die auf die der Website eingehenden Backlinks, betrachtet. Aus den so gewonnenen Informationen können schlussendlich – unter Einbezug des bestehenden „Potenzials“ der Website – Strategien entwickelt werden, um mit den gewünschten Suchbegriffen besser in den Suchmaschinen gelistet zu werden.

Google selbst bietet über „Webmaster-Tools“ bereits seit Jahren die Möglichkeit, Onsite- und Offsite-Informationen einer gewünschten Website zu erhalten. Leider waren in der Vergangenheit die in den Webmaster-Tools bereitgestellten Daten nicht besonders umfassend und das Wort „aktuell“ konnte in diesem Zusammenhang auch kaum verwendet werden. Aus diesem Grund fand der durch Google angebotene Service unter Websitebetreibern und SEOs bisher wenig Beachtung.

In den letzten Monaten wurden jedoch in den Webmaster-Tools viele Anpassungen vorgenommen, bestehende Funktionen überarbeitet und um neue zeitgemäße Bereiche erweitert. Mittlerweile hat sich durch die ständigen Anpassungen ein brauchbares Tool entwickelt. Daher möchte ich die meiner Meinung nach sehr gelungene Verbesserung der Webmaster-Tools zum Anlass nehmen und an einigen Beispielen verdeutlichen, welche Fragen, die während einer Vorabanalyse aufkommen, damit beantwortet werden können.

Onsite-Analyse:

Sind bereits alle gewünschten Seiten meiner Website in Google indiziert?

Über den Bereich „XML-Sitemaps“ kann man sich die Anzahl der bereits indizierten Seiten in Google anzeigen lassen. Dazu ist eine vorherig erstellte sitemap.xml erforderlich, die man auf seinem eigenen Server hinterlegt und in den Webmaster-Tools den Ordnerpfad zu der Datei angibt. So kann vorab ermittelt werden, inwieweit die Indizierung der in der XML-Datei zusammengestellten Seiten/URLs durch Google bereits erfolgt ist. Eine solche Übersicht ist gerade bei der Analyse von relativ neuen Websites interessant.

Über welche Suchbegriffe und über welche Seiten kommen Besucher auf meiner Website?

Über den Bereich „Suchanfragen“ bzw. die beiden darin enthaltenen Teilbereiche „Häufigste Suchanfragen“ bzw. „Die häufigsten Seiten“ erhält man eine relativ gute Antwort auf die Frage nach den Besucherdaten.

Im Menüpunkt „Häufigste Suchanfragen“ werden die während einer Suchanfrage genutzten Begriffe aufgeführt, zu denen eine oder mehrere der eigenen Unterseiten in den Ergebnissen angezeigt wurde. Klickt man nun auf einen der Suchbegriffe, werden einem zudem auch die darunter gelisteten Seiten angezeigt.

Im Menüpunkt „Die häufigsten Seiten“ bekommt man die gleichen Daten aus einer anderen Perspektive angezeigt: Die erste Filterung erfolgt nach den am häufigsten in den Ergebnissen angezeigten Seiten. Klickt man auf eine der Seiten, zeigt das Tool die Begriffe, nach denen gesucht wurde.

Die Daten sind zudem angereichert mit zusätzlichen Filterfunktionen und weiteren hilfreiche Informationen, die aber für die aktuelle Betrachtung erst einmal keine Rolle spielen – beispielsweise die Klickanzahl, die CTR und vieles mehr.

Wie oben bereits beschrieben sollte ein Suchmaschinenoptimierer das bestehende „Potenzial“ einer Website mit in die weitere Planung einbeziehen. Insbesondere bei einer Vorabanalyse ist eine Übersicht, welche die direkte Beziehung zwischen einem Suchbegriff und einer bereits gelisteten Seite einer Website in den Suchergebnissen der Suchmaschine darstellt, überaus hilfreich. Schlussendlich muss nur noch kontrolliert werden, ob die angegebenen Seiten sich als LandingPages für die entsprechenden Suchbegriffe eignen und mit Hilfe dieser Informationen kann die weitere Optimierung der in Frage kommenden Seiten geplant werden.

Wie oft sind die Seiten meiner Website intern verlinkt?

Man sollte bei der Auswahl einer Zielseite für einen oder mehrere Suchbegriffe darauf achten, dass diese Seite nicht nur „prominent“ d.h. unter anderem von der Startseite der betreffenden Website aus eingebunden ist, sondern ebenfalls eine hohe interne Verlinkung aufweist. Über den in Webmaster-Tools enthaltenen Bereich „Interne Links“ erhält man eine Übersicht über die Anzahl der internen Verlinkung einer Website.
So kann recht einfach abgeglichen werden, ob die gewünschte Zielseite gut in die Website eingebunden ist, oder diesbezüglich noch Anpassungen vorgenommen werden sollten.

Offsite-Analyse:

Welche Websites führen einen Link zu meiner Website?

Gerade bei einer ersten Analyse sollte man sich einen Überblick über die auf eine Website eingehenden Links verschaffen. Wie allgemein bekannt können Backlinks die Bewertung einer Website durch die Suchmaschinen steigern. Dieses gilt ebenfalls für Unterseiten, die Backlinks aufweisen. Im Bereich „Links zu Ihrer Website“ werden auf die Website verweisende Links angezeigt. Darüber hinaus erhält man eine Übersicht über die verwendeten Linktexte sowie eine Auflistung der am häufigsten verlinkten Unterseiten der betreffenden Domain.
Um auch hier das bestehende „Potenzial“ der Website optimal zu nutzen, sollten die verlinkten Seiten in Hinsicht auf die Verwendung als LandingPage geprüft werden. Generell können die bereits verlinkten Seiten wunderbar als LandingPages verwendet werden, da sie durch die eingehenden Links bereits -wie oben beschrieben- eine gesteigerte Bewertung durch die Suchmaschinen erfahren.

Fazit:

Sicherlich braucht es für eine Onsite- und Offsite-Analyse weitaus mehr, als Webmaster-Tools bieten kann. Darüber hinaus gibt es mittlerweile mehrere (zumeist kostenpflichtige) Anbieter, die genauere Daten für eine umfassende Analyse bereitstellen. Trotzdem: Gerade durch die Verbesserungen und Anpassungen der letzten Monate und der Tatsache, dass bei der Verwendung keine Kosten entstehen, sollte man sich eingehender mit Webmaster-Tools beschäftigen und dieses Tool als gute kostenfreie Zusatzoption verwenden.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Blog
Unter „Blogredaktion“ werden Fachbeiträge verschiedener Experten aus dem Unternehmen ohne Autorenkennzeichnung publiziert. Ihr habt Fragen oder Anregungen zu einem speziellen Beitrag? Kein Problem, die Blogredaktion steht euch dafür gerne hier zur Verfügung.

Hinterlasse einen Kommentar

  • Nessa 09.02.2012, 16:32 Uhr

    Super Artikel!

  • winner 11.02.2012, 21:26 Uhr

    Ich habe „nur“ eine private Seite, ein kostenpflichtiges Programm käme deshalb nicht in Frage, habe mich auch mal bei den Webmaster Tools angemeldet.

  • Tanja 14.02.2012, 11:10 Uhr

    Vielen Dank für die ausführlichen Infos 🙂

  • Kati 27.02.2012, 19:28 Uhr

    das werde ich meinem Kunden mal vorschlagen