Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

Google Adwords Premier Google Partner Badge
OMSAG-Blog: Mobile AdWords-Kampagnen

Let’s go mobile: In fünf Schritten zur mobilen AdWords-Strategie

Die Bedeutung mobilen Traffics im Online-Marketing nimmt stetig zu. Seit Jahren prognostiziert, ist dies keine Entwicklung, die überrascht. Mittlerweile zücken wir im Schnitt 150 Mal am Tag das Smartphone und verlangen nach Antworten: “Wie hieß doch gleich das neue Restaurant mit den leckeren Burgern?“, “Welche Diät macht jetzt wirklich schlank?“ “Wo ist das nächste Krankenhaus?“ Und all das möglichst schnell und ohne Umwege

Mehr als 80 Prozent der User möchten noch am selben Tag kaufen

Je nachdem, in welcher Situation wir uns in diesem Moment befinden und welche Intention wir verfolgen, sind unterschiedliche Bedürfnisse und Erwartungen zu erfüllen. Wenn der Marketer es schafft, gezielt Antworten zu geben oder direkt auf Käuferwünsche zu reagieren, kann es durchaus zum schnellen Geschäft kommen. Wie schnell? Über 80 Prozent der User möchten noch am selben Tag kaufen. Mehr als die Hälfte hat sogar vor, innerhalb der nächsten Stunde zu kaufen. Sind das nicht verlockende Aussichten? Sollte dies nicht Indiz und Ansporn dafür sein, mehr in Suchmaschinenwerbung bzw. insbesondere mobilen Traffic zu investieren – gerade auch für KMU?

Zu kleine Buttons und ewig lange Ladezeiten

Die Realität sieht leider immer noch anders aus. Offenbar wird das Potenzial, das der mobile Traffic birgt, immer noch gnadenlos verschenkt. Speziell im KMU-Bereich scheint diese Investition immer noch stark hinterfragt zu werden.

Es tummeln sich massenweise Websites ohne mobile Version im Netz. Selbst einige Vorreiter, die das Layout bereits entsprechend angepasst haben, dämpfen die Freude mit zu kleinen Buttons oder extrem langen Ladezeiten. Hier muss definitiv noch einiges passieren.

An dieser Stelle möchte ich dir den Test auf Optimierung für Mobilgeräte ans Herz legen, den Google kostenlos zur Verfügung stellt. Hiermit kannst du prüfen, wie sich die eigene Website mobil darstellt:

https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/

Test bestanden? Dann kann es weitergehen!

Fünf Punkte für deine mobile AdWords-Strategie

Ist die Website “mobile-friendly“, sollten natürlich die AdWords-Kampagnen mobil konzipiert werden. Nachfolgend nenne ich dir fünf wichtige Schritte für deine mobile AdWords-Strategie:

1. Richtig messen

Um eine AdWords-Kampagne richtig steuern zu können, ist es zwingend notwendig, sich die korrekten Zahlen anzuschauen. Vermeide hier unbedingt, nur nach Last-Click zu bewerten. Denn 65 Prozent der Kaufentscheidungen starten mobil und enden auf einem anderen Gerät. Setze daher für die Bewertung geräteübergreifendes Tracking ein, um auch Anrufe, App-Downloads und Vor-Ort-Käufe zu erfassen und diese in deine mobile Gebotsstrategie mit einzubeziehen.

2. Anzeigenerweiterungen nutzen

Sicherlich nutzt du bereits Anzeigenerweiterungen. Was spricht also gegen spezielle Erweiterungen für mobile Endgeräte? Das Nutzerverhalten eines mobilen Users unterscheidet sich nämlich stark von einem Desktop-User. Welches die richtigen Erweiterungen sind? Testen, testen, testen!

3. Mobile Gebote anpassen

Passe deine Gebote den mobilen Endgeräten an. Schau dir zur Einschätzung des mobilen Traffics über Segment>Geräte in der AdWords-Oberfläche die Kennzahlen an und zieh daraus Schlüsse.

Du kannst entweder eine separate Mobil-Kampagne aufsetzen, um Budgets und Gebote besser kontrollieren zu können, oder innerhalb einer bestehenden Kampagne mit prozentualer Gebotsanpassung arbeiten.

4. Mobile Anzeigen formulieren

Ergänze mobile Anzeigen mit einem passenden “Call-to-Action“-Button:

“Jetzt per Smartphone bestellen“ oder “Sofort anrufen“ sind entsprechende Beispiele. In der Anzeigen-URL sollte “mobil“ vorkommen. Das signalisiert dem User, dass er auf eine “mobilfreundliche“ Seite kommt. Sehr überzeugend kann auch ein spezieller Rabatt für Smartphone-User sein.

5. Google My Business-Profil verknüpfen

Besonders bei lokalen Suchanfragen über mobile Endgeräte ist es oftmals von entscheidender Bedeutung, wie weit ein Geschäft bzw. Service entfernt ist oder ob es gerade geöffnet hat. Befindet sich der Smartphone-Nutzer in einem Umkreis von 30 km vom Standort entfernt, wird automatisch die Standorterweiterung unterhalb der AdWords-Anzeige eingeblendet. Daher ist es besonders wichtig, das passende Google My Business-Profil mit dem AdWords-Account zu verknüpfen.

Du siehst: Das Thema “mobiler Traffic“ lohnt sich und bietet dir unzählige Möglichkeiten und Chancen!

Du brauchst Hilfe bei der Verwaltung deiner AdWords-Kampagnen oder möchtest die mobile Darstellung deiner Website verbessern? Dann melde dich gleich bei uns, wir können beides. Hier geht es zu unserem Kontaktformular.

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren: Höher, schmaler, teurer – Google tunt die AdWords-Anzeigenpositionen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Stefanie
Stefanie ist seit September 2013 bei der OMSAG. Als zertifizierter Google AdWords Professional mit Spezialisierung auf Video-Kampagnen auf YouTube bzw. im Internet betreut sie SEA-Projekte für KMU- und Key Account-Kunden.

Hinterlasse einen Kommentar