AdWords für YouTube-Videos - entdecke deine Möglichkeiten

Wir nutzen Cookies & das Facebook Besucheraktions-Pixel für statistische Zwecke. Einverständnis bestätigen: OK

Mehr Infos: Datenschutzbestimmungen

Google Adwords Premier Google Partner Badge
Beitragsbild_Benjamin Keller_AdWords für Videos_neu

AdWords für YouTube-Videos – entdecke deine Möglichkeiten

Wer heute an Filme bzw. Videos im Internet denkt, hat automatisch YouTube im Gedächtnis. Oder wo stöbert ihr zuerst, wenn ihr euch schnell und einfach per Video zu den buntesten Themen informieren wollt? Kaum zu glauben, dass die Plattform erst seit Februar 2005 online ist. Sicher hätten die Gründer vor zehn Jahren es nie für möglich gehalten, dass ihr frisch gegründetes Video-Portal so großen Erfolg haben würde, dass es das Mediennutzungsverhalten einer ganzen Generation grundlegend verändert. So nutzen heute mehr als eine Milliarde Menschen YouTube. Das entspricht etwa einem Drittel der Internetnutzer weltweit. Kein Wunder, dass Werbetreibende nicht mehr an dem Unternehmen vorbeikommen, das seit 2006 zu Google gehört.

War früher das Werben mit bewegten Bildern und Ton den „Big Playern“ mit viel Werbebudget vorbehalten, hat sich das heute auch stark zugunsten kleinerer Player gewandelt: Unternehmen, die nur ein geringes Budget zur Verfügung haben oder ihre Botschaft einem regional eingeschränkten Publikum präsentieren möchten.

Suchmaschinenwerbung – und dazu zählt unter anderem YouTube-Werbung – ermöglicht es auch kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), mit verschiedenen Werbe-Formaten für eine positive Wahrnehmung im Web zu sorgen. Denn nicht nur Konzerne wollen bzw. sollten den eigenen Brand beständig in ein gutes Licht stellen. Auch KMUs können online mit Brand-Videos, Tutorials oder How-to-Videos die eigene Zielgruppe auf informative und unterhaltsame Weise erreichen. Aber wo bzw. wann erscheinen diese Videos eigentlich?

TrueView-Anzeigen: Minimierte Streuverluste, mehr Conversions

Die sogenannten TrueView-Anzeigen erscheinen als „Vorspann“ in YouTube-Videos. Der Nutzer hat die Möglichkeit, nach fünf Sekunden das Video zu überspringen. Der Werbetreibende zahlt für den „View“ nur dann, wenn der Nutzer mindestens 30 Sekunden des Vorspanns angesehen hat.

TrueView In-Display-Anzeigen erscheinen im passenden Kontext neben anderen Video-Inhalten. Auch auf manchen Seiten des Google Display-Netzwerks, die für Videos freigegeben sind, können die Videos erscheinen. So erreicht ihr eine höchst relevante Zielgruppe, die sehr detailliert definiert werden kann. Das Ergebnis: minimierte Streuverluste, verhältnismäßig geringe Kosten und eine höhere Chance auf Website-Klicks und wertvolle Conversions.

Doch einige Schritte vorher stellt sich die Frage: Wie erreicht man die eigene Zielgruppe auf YouTube?

YouTube-Anzeigen für jeden Geldbeutel

Um über die AdWords-Plattform eine Kampagne für YouTube-Anzeigen zu starten, ist kein Mindestbudget nötig. Eines der großen Unterschiede zur klassischen Werbung mit AdWords ist, dass nicht für den Klick gezahlt wird, sondern für den View. Wenn ihr von der Suchmaschinenwerbung verhältnismäßig hohe Klickpreise gewöhnt seid, werdet ihr euch über den meist sehr niedrigen Cost-Per-View auf YouTube sicher freuen. Nicht selten ist ein durchschnittlicher CPV noch unter 10 Cent!

Aber auch für den größeren Geldbeutel bietet Google die passenden Werbeformate. Masthead-Anzeigen zum Beispiel erscheinen großflächig auf der YouTube-Startseite unterhalb der Navigationsleiste und erhalten meistens ein YouTube-Video. Sie sind per Reservierung bei Google auf Tages- und Länderbasis buchbar und erreichen durch ihre  prominente Platzierung sehr hohe Sichtbarkeit.

Targeting: So richtet ihr eure Videoanzeigen geschickt aus

Google stellt für die Ausrichtung der Videoanzeigen auf seiner Werbeplattform AdWords mehrere Optionen zur Verfügung. Mit der demografischen Ausrichtung lässt sich das Alter, das Geschlecht und der Elternstatus der gewünschten Zielgruppe festlegen. Über das Interessen-Targeting könnt ihr Nutzer erreichen, die in der Vergangenheit Interesse an einem bestimmten Thema gezeigt haben. Auch auf kaufbereite Zielgruppen lässt sich die Werbung ausrichten. In einer AdWords for Videos Kampagne können die Trueview-Anzeigenformate auch gezielt auf Seiten im Google Display-Netzwerk angezeigt werden.

Um sich dieses Netzwerk für das Werben mit dem eigenen Video zunutze zu machen, gibt Google die Möglichkeit, die zugehörigen Sites als Placements auszuwählen. Der Suchmaschinengigant gliedert die Seiten im eigenen Werbenetzwerk in Themen. Diese lassen sich für die Ausrichtung auf die Zielgruppe auswählen. Wie man es von der Google-Suche kennt, kann man auch auf YouTube mit Keywords arbeiten. Hier werden Begriffe gewählt, die in der YouTube-Suche verwendet werden. Gibt ein Nutzer einen zum Video-Kontext passenden Suchbegriff ein, kann die Video-Anzeige in den Video-Suchergebnissen erscheinen. Möchte man Nutzer ansprechen, die bereits

  • auf der eigenen Internet-Präsenz zu Gast waren,
  • einen Film auf dem eigenen Kanal gesehen haben
  • oder den eigenen YouTube- Kanal abonniert haben,

ist das über Remarketing möglich.

AdWords für Videos gehören heute zu einem innovativen Medienmix für Unternehmen und sind auch für kleinere Unternehmen erschwinglich. Die Zeit ist also günstig, um mit seiner eigenen Video-Kampagne zu starten.

Wir vom SEA-Team helfen gerne dabei, euer Unternehmen professionell in Szene zu setzen. Ihr wollt mehr zu euren Werbemöglichkeiten auf YouTube oder einem speziellen Thema wie Remarketing wissen? Über unser Kontaktformular könnt ihr schnell und einfach eure Anfrage stellen!

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren: Let’s go mobile: In fünf Schritten zur mobilen AdWords-Strategie

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Über den Autor

Benjamin

Hinterlasse einen Kommentar